Geschichte

1955 gründen die Herren Paul Zumbrunn und Fritz Wüthrich die Zumbrunn & Wüthrich AG mit Sitz in Wittinsburg (BL) zwecks Handels mit Traktoren und Landmaschinen sowie deren Instandsetzung.
1980 wird das Unternehmen umbenennt in ZW Hydraulik AG, worauf das Eigentum einer Stiftung übertragen wird. Die damaligen Aufgabenbereiche umfassen die Fabrikation und der Vertrieb von Hydraulikzylindern, -aggregaten und -anlagen.
1983 erfolgen die Erweiterung der Fabrikhalle und der Ausbau der Produktion am bisherigen Standort. Dabei wird die Fertigungskompetenz erweitert und neu auch Lohnfertigung betrieben.
1988 wird der Betrieb um eine eigene Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung ergänzt. Zudem wird ein eigenes Hydraulikzylinder-Produktprogramm aufgebaut.
1995 erfolgt die Erstzertifizierung nach SN EN ISO 9001:1994.
1996 beginnt die Fertigung von Prototypen erster Extruder-Systeme mit neuem Wechselzylinderprinzip.
1997 erfolgt die erste Inbetriebnahme eines Kolbenextruder-Systems in Deutschland. Im gleichen Jahr erfolgt die Geschäftsaufteilung in die drei Kompetenzbereiche Zylinderbau, Lohnfertigung und Extruder-Systeme.
2001 erfolgt die Rezertifizierung nach SN EN ISO 9001:2000.
2002 ist das Startjahr für die Entwicklung des Zahnradpumpen-Extruders.
2003 werden die Auslandvertretungen in Deutschland, Frankreich und den USA verstärkt. Ausserdem erfolgt die Zertifizierung nach SN EN ISO 9001:2000.
2006 erfolgt die Diversifikation im Bereich «Rubber Equipment». Zugleich beginnen die Kooperationspartnerschaften mit den Firmen Jing Day Inc. und U-Can Dynatex Inc.
2008 wird per Ende Jahr die Entwicklung des Einkolben-Extruders «Extruwell» abgeschlossen.
2016 wird die Geschäftstätigkeit der Firma Wagenheber Mayer in Kloten übernommen.
2017 wird eine 3D Portal-Messmaschine Zeiss Prismo inklusive einem REVO 5-Achsen-Scanning Messsystem von Renishaw beschafft. Messbereich bis zu 3000mm x 1200mm x 1000mm.